Absage
Philipp Petzschner muss beim Davis Cup passen. Foto: Rungroj Yongrit

Philipp Petzschner muss beim Davis Cup passen. Foto: Rungroj Yongrit

dpa

Philipp Petzschner muss beim Davis Cup passen. Foto: Rungroj Yongrit

Berlin (dpa) - Philipp Petzschner fällt für die Davis-Cup-Partie der deutschen Tennis-Herren in Argentinien aus. Der 28-Jährige habe sich in der Qualifikation des ATP-Turniers in Chennai einen Muskelfaserriss zugezogen und könne vom 1. bis 3. Februar in Buenos Aires nicht antreten.

Das teilte der neue Teamchef Carsten Arriens beim Internationalen DTB-Tenniskongress in Berlin mit. Für Petzschner hat er Doppel-Spezialist Christopher Kas nominiert. «Das Wunschteam, das ich gerne hätte, habe ich nicht», sagte Arriens bei einer Gesprächsrunde mit Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner und dem Sportdirektor des Deutschen Tennis Bundes (DTB), Klaus Eberhard. Das Fehlen Petzschners sei «sehr schade», betonte der Nachfolger des zurückgetretenen Bundestrainers Patrik Kühnen.

Dennoch löst sich damit auch eine interne Personalquerele von selbst. Denn das einstige Erfolgs-Doppel Petzschner/Kas war zuletzt so zerstritten, dass es nicht mehr gemeinsam antrat. Stattdessen gewann Kas am Freitag an der Seite von Philipp Kohlschreiber die Doppel-Konkurrenz beim Turnier in Doha. Dieses Duo dürfte daher auch auf Sand gegen die heimstarken Argentinier die erste Option für das Doppel sein. Als nominelle Nummer zwei reist Florian Mayer mit nach Südamerika. Der vierte Platz im Team ist noch nicht vergeben.

«Es gibt mehrere Kandidaten», sagte Arriens. Tommy Haas allerdings wird es nicht sein. Der 34-Jährige hatte sich bis zum Ablauf der vom neuen Kapitän gesetzten Frist nicht für eine Zu- oder Absage entscheiden können und wollte erst seine Leistung und sein Abschneiden bei den Australian Open (14. bis 27. Januar) abwarten.

«Ich habe mich sehr bemüht um ihn. Ich bedaure es, hatte aber keine andere Option. Die Regeln gelten für alle», sagte Arriens der Nachrichtenagentur dpa. Abseits des Platzes gelang ihm allerdings bereits ein kleiner Personal-Coup. Der einstige DFB-Physiotherapeut Oliver Schmidtlein wird erstmals die deutsche Tennis-Nationalmannschaft begleiten. «Das wird uns sehr helfen», sagte Arriens über den bekannten und sehr angesehenen Experten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer