Erfolgreich
Philipp Kohlschreiber spielt in Auckland ein starkes Turnier.

Philipp Kohlschreiber spielt in Auckland ein starkes Turnier.

dpa

Philipp Kohlschreiber spielt in Auckland ein starkes Turnier.

Auckland (dpa) - Das deutsche Davis-Cup-Duo Philipp Kohlschreiber und Florian Mayer hat bei der Vorbereitung auf die Australian Open weitere Siege gefeiert. Kohlschreiber zog beim ATP-Tennis-Turnier in Auckland mit 6:4, 3:6, 6:2 über den Spanier Marcel Granollers ins Viertelfinale ein.

Mayer steht im Viertelfinale des kombinierten Turniers von Sydney. Der Bayreuther gewann 6:2, 7:5 gegen Argentinier Juan Martin Del Potro. Der US-Open-Sieger von 2009 hat nach seiner Handgelenksoperation im vorigen Frühjahr sein Comeback gestartet und will sich zurück in die Weltspitze kämpfen. Mayer revanchierte sich mit dem Erfolg für die Niederlagen gegen Del Potro bei den Australian Open in den vergangenen beiden Jahren. Gegner im Viertelfinale ist der Italiener Potito Starace.

Kohlschreiber trifft in Neuseeland nun auf den topgesetzten Spanier David Ferrer, der den starken Lübecker Tobias Kamke 3:6, 7:6 (7:1), 6:4 bezwang. Ferrer hatte das Turnier in Auckland 2007 gewonnen, im Jahr darauf holte sich Kohlschreiber den Titel. Ausgeschieden ist auch Philipp Petzschner aus Bayreuth. Der Wimbledonsieger im Doppel verlor 3:6, 2:6 gegen Argentiniens Routinier David Nalbandian. Der einstige Top-Ten-Spieler und Wimbledon-Finalist ist derzeit 27. der Weltrangliste.

Roger Federer möchte den Opfern der Flutkatastrophe in Australien helfen. Der Schweizer kündigte Gespräche mit den Organisatoren der am 17. Januar beginnenden Australian Open an. Er wolle sehen, «ob wir vielleicht am Sonntag etwas organisieren können, um Geld für die betroffenen Menschen in Queensland zu sammeln», teilte Federer im Internet via Facebook mit. «Die Überschwemmungen hier in Australien sind verheerend», schrieb Federer aus Melbourne.

Federer hatte bereits vor einem Jahr vor Beginn des ersten Grand- Slam-Turniers der Saison eine große Hilfsaktion für die Erdbebenopfer in Haiti initiiert. Im vergangenen Monat bestritt der langjährige Weltranglisten-Erste zwei Wohltätigkeitsspiele gegen die aktuelle Nummer eins, den Spanier Rafael Nadal.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer