Lewis Hamilton hat sich nicht an die Kleiderordnung gehalten. Foto: Herbert Neubauer
Lewis Hamilton hat sich nicht an die Kleiderordnung gehalten. Foto: Herbert Neubauer

Lewis Hamilton hat sich nicht an die Kleiderordnung gehalten. Foto: Herbert Neubauer

dpa

Lewis Hamilton hat sich nicht an die Kleiderordnung gehalten. Foto: Herbert Neubauer

London (dpa) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton hat das Wimbledon-Finale zwischen Novak Djokovic und Roger Federer verpasst, weil er sich nicht an die Kleiderordnung gehalten hat.

Hamilton, der im All England Club zusammen mit einigen anderen Prominenten wie Hollywood-Schauspieler Bradley Cooper oder Ex-Sieger Björn Borg in die Königliche Box eingeladen war, hatte sich nicht an den Dresscode - Jackett und Krawatte - gehalten. «Aufgrund eines unglücklichen Missverständnisses in Bezug auf die Kleiderordnung in Wimbledon ist Lewis enttäuscht, das Herren-Finale verpasst zu haben», teilte sein Management daraufhin mit. Die für den Fall der Fälle bereitliegende Ersatzkleidung soll Hamilton abgelehnt haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer