Im Finale
Novak Djokovic hat Andy Murray im Halbfinale in fünf Sätzen niedergerungen. Foto: Aaron Favila

Novak Djokovic hat Andy Murray im Halbfinale in fünf Sätzen niedergerungen. Foto: Aaron Favila

Fast fünf Stunden lieferte sich Andy Murray mit Novak Djokovic einen harten Kampf. Foto: Ahmad Yusni

Novak Djokovic returniert einen Ball seines schottischen Gegners. Foto: Ahmad Yusni

Die Fans von Andy Murray sind mit Leib und Seele bei ihrem Idol. Foto: Barbara Walton

Andy Murray hadert lautstark mit seiner Niederlage. Foto: Joe Castro

Das Sieger-Gen konnte Ivan Lendl dem Schotten noch nicht einimpfen. Foto: Julian Smith

Novak Djokovic feiert seinen Sieg mit einem inbrünstigen Triumphschrei. Foto: Ahmad Yusni

Und fällt hernach die Arme zum Himmel gestreckt auf die Knie. Foto: Young Mast Walton

Andy Murray zeigt sich nach dem Spiel im Gespräch mit Reportern sichtlich erschöpft. Foto: How Hwee Young

dpa, Bild 1 von 9

Novak Djokovic hat Andy Murray im Halbfinale in fünf Sätzen niedergerungen. Foto: Aaron Favila

Melbourne (dpa) - Novak Djokovic und Andy Murray lieferten sich im Halbfinale eines der packendsten und verrücktesten Duelle in der Geschichte der Australian Open. Am Ende hatte der Weltranglisten-Erste das bessere Ende für sich - und war fix und fertig.

Als er eines der schwersten Spiele seiner Karriere doch noch gewonnen hatte, ließ sich Novak Djokovic völlig ausgepumpt auf den Boden der Rod Laver Arena fallen. Fast fünf Stunden lang hatte sich der Weltranglisten-Erste mit seinem Freund Andy Murray im Halbfinale der Australian Open eine der packendsten Partien der Turniergeschichte geliefert. Dann verwandelte er seinen ersten Matchball zum 6:3, 3:6, 6:7 (4:7), 6:1, 7:5 und machte das Traum-Endspiel gegen den Weltranglisten-Zweiten Rafael Nadal perfekt. Nadal hatte sich in einem ebenfalls hochklassigen Tennis-Match gegen Roger Federer in vier Sätzen durchgesetzt.

«Keine Ahnung, was ich sagen soll. Das Ergebnis erzählt alles», meinte der Serbe, der nach dem Erfolg in der Neuauflage des Finales aus dem Vorjahr in Down Under nach seinem dritten Titel nach 2008 und 2011 greift. Für den Branchenprimus wäre es nach den Triumphen in Wimbledon und New York der dritte Grand-Slam-Titel nacheinander. Das schafften vor ihm lediglich Pete Sampras, Federer, Nadal und der legendäre Rod Laver, der in dem nach ihm benannten Stadion mitfieberte.

«Danke, dass Sie so lange ausgeharrt haben», meinte Djokovic in Richtung des australischen Tennis-Helden. «Man trainiert so hart, weil man weiß, irgendwann bekommt man die Chance, in so einem Match mitwirken zu können», meinte Djokovic. «Das war definitiv eines der besten Spiele in meinem Leben.» Mit Blick auf das Duell gegen Nadal, den er in den vergangenen sechs Vergleichen besiegt hatte, sagte der 24-Jährige. «Ich befürchte, das wird wieder ein verdammt physisches Spiel. Jetzt geht es darum sich zu erholen. Wenn mir das gelingt, glaube ich daran, dass ich gewinnen kann.»

Murray halfen auch alle Tipps seines neuen Coaches Ivan Lendl nichts, der acht Grand-Slam-Turniere in seiner Karriere gewann und in Melbourne zweimal triumphierte. Lendl verfolgte das Match seines Schützlings mit stoischer Ruhe auf der Tribüne, während rund um ihn herum fast schon eine Atmosphäre wie im Fußball-Stadion herrschte. Das Sieger-Gen konnte auch Lendl dem Schotten noch nicht einimpfen.

«Ich bin natürlich sehr enttäuscht», meinte Murray. «Aber ich bin verdammt stolz, wie ich gekämpft habe. Im vergangenen Jahr habe ich Melbourne mit einem weitaus schlechteren Gefühl verlassen», meinte der Brite, der weiter auf seinen ersten großen Titel warten muss. 2011 hatte der 24-Jährige gegen Djokovic im Endspiel glatt in drei Sätzen verloren und war danach heftig kritisiert worden.

Dieses Mal war alles anders. Nach schleppendem Beginn übertraf das Duell sogar noch den Klassiker Nadal gegen Federer am Tag zuvor. Djokovic und Murray schlugen sich 4:50 Stunden lang die Bälle um die Ohren und lieferten sich einen Schlagabtausch, der mehr Irrungen und Wendungen kannte, als alle bisherigen Begegnungen des Turniers zusammen.

Erst schien Djokovic auf einen einfachen Sieg zuzusteuern, dann hatte Murray nach dem Gewinn der Sätze zwei und drei plötzlich deutlich die besseren Karten. Doch innerhalb weniger Minuten schenkte er den vierten Durchgang ab, das Momentum lag nun wieder aufseiten des favorisierten Weltranglisten-Ersten. Als dieser beim Stand von 5:3 im fünften Satz zum Match aufschlug, versagten jedoch auch ihm auf einmal die Nerven. Selbst Lendl musste lachen, als sein Schützling dem Serben auf einmal das Service zu Null abnahm.

Allein der dritte Satz des epischen Duells dauerte 88 Minuten und damit nur 120 Sekunden weniger als ein komplettes Fußball-Match. Doch danach ging es erst richtig los. Djokovic, der zwischenzeitlich fix und fertig wirkte und nach Luft schnappte, und Murray lieferten sich noch zwei weitere Durchgänge, von denen besonders der letzte an Spannung, Dramatik und Emotionen nicht zu überbieten war. Nachdem Murray einen 2:5-Rückstand wettgemacht hatte, hatte er bei Aufschlag Djokovic plötzlich drei Breakbälle. Der Schotte konnte seine Chancen aber nicht nutzen und musste sich wenig später geschlagen geben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer