Erfolgreich
Auch Sabine Lisicki ist in Melbourne in die zweite Runde eingezogen. Foto: Narendra Shrestha

Auch Sabine Lisicki ist in Melbourne in die zweite Runde eingezogen. Foto: Narendra Shrestha

Oliver Pocher verfolgte das Spiel seiner Freundin Sabine Lisicki von der Tribüne aus. Foto: Narendra Shrestha

Jarmila Gajdosova knickte in der Partie gegen Angelique Kerber um. Foto: Mast Irham

Julia Görges setzte sich überraschend gegen Sara Errani durch. Foto: Mast Irham

Julia Görges machte gegen Sara Errani ein ganz starkes Spiel. Foto: Mast Irham

Venus Williams ist bei den Australian Open bereits ausgeschieden. Foto: Mark Dadswell

dpa, Bild 1 von 6

Auch Sabine Lisicki ist in Melbourne in die zweite Runde eingezogen. Foto: Narendra Shrestha

Melbourne (dpa) - Traumstart für die Tennis-Damen bei den Australian Open: Angeführt von der deutschen Nummer eins Angelique Kerber und Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki marschierten in Melbourne gleich fünf Spielerinnen in die zweite Runde.

Vor allem Lisicki erwischte beim zweiten Grand-Slam-Turnier seit ihrem Finaleinzug auf dem heiligen Rasen von Wimbledon einen fast perfekten Start. Gegen die Kroatin Mirjana Lucic-Baroni hatte sie beim 6:2, 6:1 sehr zur Freude von Freund Oliver Pocher und Trainerin Martina Hingis überhaupt keine Schwierigkeiten. «Der Start ist immer schwierig, aber ich denke, dass mir das ganz gut gelungen ist», bilanzierte die Berlinerin ihren nur 70 Minuten dauernden Auftritt. Sie spielt nun gegen die Rumänin Monica Niculescu.

Wesentlich mehr Mühe hatte Kerber mit der australischen Wildcard-Spielerin Jarmila Gajdosova. Erst nach hartem Kampf setzte sich die Weltranglisten-Neunte mit 6:3, 0:6, 6:2 durch. Eine Verletzungspause ihrer Gegnerin zu Beginn des zweiten Durchgangs brachte Kerber völlig aus dem Rhythmus. Am Ende biss sich die Kielerin aber doch durch. «Gedanken an ein Aus hatte ich nicht», sagte die Fed-Cup-Spielerin, der im entscheidenden Satz zwei schnelle Breaks gelangen. In der russischen Qualifikantin Alla Kudrjawzewa wartet auf sie nun erneut eine lösbare Aufgabe.

Für die größte Überraschung aus deutscher Sicht sorgte Julia Görges. Die nach zahlreichen Rückschlägen bis auf Platz 73 abgerutschte Norddeutsche besiegte die an Nummer sieben gesetzte Italienerin Sara Errani deutlich mit 6:3, 6:2 und zeigte dabei eine ganz starke Leistung. «Es tut immer gut, eine Top-Ten-Spielerin zu schlagen», sagte Görges, die es nun mit der Amerikanerin Lauren Davis zu tun bekommt.

Weiter dabei sind auch Annika Beck nach einem 6:0, 6:0 gegen Petra Martic aus Kroatien und Mona Barthel nach einem 7:6 (7:4), 6:3 gegen die Chinesin Shuai Zhang. Das Aus kam dagegen für Dinah Pfizenmaier, die der Belgierin Yanina Wickmayer mit 6:7 (5:7), 3:6 unterlag.

Für die siebenmalige Grand-Slam-Turnier-Siegerin Venus Williams sind die Australian Open ebenfalls bereits vorbei. Die Amerikanerin verlor gegen die an Nummer 22 gesetzte Russin Jekaterina Makarowa mit 6:2, 4:6, 4:6.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer