Die Goldmedaillen, die am 15. Februar verteilt werden, enthalten dann auch ein paar Meteoritensplitter. Foto: Foto: Anatoly Maltsev
Die Goldmedaillen, die am 15. Februar verteilt werden, enthalten dann auch ein paar Meteoritensplitter. Foto: Foto: Anatoly Maltsev

Die Goldmedaillen, die am 15. Februar verteilt werden, enthalten dann auch ein paar Meteoritensplitter. Foto: Foto: Anatoly Maltsev

dpa

Die Goldmedaillen, die am 15. Februar verteilt werden, enthalten dann auch ein paar Meteoritensplitter. Foto: Foto: Anatoly Maltsev

Tscheljabinsk (dpa) - Mit einer speziellen Goldmedaille samt eingearbeitetem Meteoritensplitter ehren die Organisatoren der Winterspiele in Sotschi die Sieger der Wettbewerbe am 15. Februar.

Die Auszeichnung soll an die spektakuläre Explosion eines Himmelskörpers genau ein Jahr zuvor über Tscheljabinsk erinnern, teilte die Verwaltung der russischen Stadt der Agentur Itar-Tass zufolge mit. Bei den Wettkämpfen in der Schwarzmeerstadt (7. bis 23. Februar) stehen am Jahrestag unter anderem Entscheidungen im Eisschnelllauf, Skispringen und Super-G an.

«Die Energie des Steins aus den Tiefen des Weltalls soll auf den Sportler übergehen», sagte der Vize-Kulturminister der Region Tscheljabinsk rund 1500 Kilometer östlich von Moskau, Wjatscheslaw Charjuschin. Die Druckwelle des Meteoriten hatte am 15. Februar 2013 rund 7000 Gebäude beschädigt. Rund 1500 Menschen verletzten sich an zerplatzenden Fensterscheiben. Forschern zufolge hatte der Stein ein Gewicht von 10 000 Tonnen und einen Durchmesser von etwa 19 Metern.

«Der gewaltigste Einschlag eines Himmelskörpers auf der Erde seit über 100 Jahren und die Olympischen Spiele passen als Weltereignisse gut zueinander», sagte der regionale Kulturminister Alexej Betechtin.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer