Olympiasieg
Zhou Yang freut sich mit Chinas Fahne über ihren Olympiasieg. Foto: Tatyana Zenkovich

Zhou Yang freut sich mit Chinas Fahne über ihren Olympiasieg. Foto: Tatyana Zenkovich

Shim Suk Hee (M) und Arianna Fontana (r) sind Zhou Yang dicht auf den Fersen. Foto: Tatyana Zenkovich

Li Jianrou, Emily Scott (M) und Kim Alang (r) landen in der Bande. Foto: Tatyana Zenkovich

Chinas Team ist außer sich vor Freude über den Sieg von Zhou Yang. Foto: Tatyana Zenkovich

Anna Seidel ist im Halbfinale ausgeschieden, hat aber mehr als nur überzeugt. Foto: Christian Charisius

dpa, Bild 1 von 5

Zhou Yang freut sich mit Chinas Fahne über ihren Olympiasieg. Foto: Tatyana Zenkovich

Sotschi (dpa) - Die chinesische Shorttrackerin Zhou Yang hat in Sotschi ihren Olympiasieg von Vancouver über 1500 Meter wiederholt. Sie setzte sich im Finale vor der Südkoreanerin Sim Suk-Hee und der Italienerin Arianna Fontana durch.

Der Erfolg von Zhou Yang war der insgesamt zehnte Olympiasieg für die chinesischen Shorttracker. Europameisterin Jorien ter Mors aus den Niederlanden wurde Vierte. Die 15-jährige Dresdnerin Anna Seidel war im Halbfinale mit deutschem Rekord von 2:20,405 Minuten ausgeschieden.

Dennoch reichte die Topzeit der Dresdnerin nur zu Platz sechs in ihrem Lauf. Im Schlussklassement bedeutete dies Rang 17. «Ich war so überwältigt von Olympia, dass ich erst nach dem Halbfinale gemerkt habe, dass heute sogar noch mehr drin war», sagte die Neuntklässlerin. «Das Halbfinale war mein Ziel. Der Rest war Zugabe. Aber ich war so aufgeregt, dass ich kaum klar denken konnte», gab die nur 45 Kilogramm schwere Anna Seidel zu. Ihr Trainer Miroslaw Bojadschijew lobte: «Das war ein glänzender Auftritt von Anna.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer