Rio de Janeiro (dpa) - Nur vier Monate nach der Eröffnung ist ein für die Olympischen Spiele gebauter Küstenradweg in Rio de Janeiro eingestürzt.

Bei starkem Wellengang stürzte ein auf Pfeilern gebauter Abschnitt, der über die Steilküste führt, auf einer Länge von 50 Metern am 21. April ein, wie Bilder des Portals «O Globo» zeigten.

Zwei Männer starben, mehrere Überlebende konnten aus dem Meer gerettet werden. Der Mitte Januar von Bürgermeister Eduardo Paes eröffnete Radweg ist wegen seines spektakulären Verlaufs eine beliebte Route und führt in Richtung des Olympiaparks Barra. Der entlang der Avenida Oscar Niemeyer gebaute Weg ist 3,9 Kilometer lang und hat über 10 Millionen Euro gekostet. Insgesamt hat Rio bereits 435 Kilometer an Radwegen, bis zu den Spielen sollen es 450 km sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer