Olympiabewerbung
Bostons Bürgermeister Martin Walsh bekommt für die Olympia-Bewerbung der Stadt fü 2024 Gegenwind. Foto: Katherine Taylor

Bostons Bürgermeister Martin Walsh bekommt für die Olympia-Bewerbung der Stadt fü 2024 Gegenwind. Foto: Katherine Taylor

dpa

Bostons Bürgermeister Martin Walsh bekommt für die Olympia-Bewerbung der Stadt fü 2024 Gegenwind. Foto: Katherine Taylor

Boston (dpa) - Kurz nach der Ernennung von Boston zum amerikanischen Bewerber für die Sommerspiele 2024 hat sich in der Stadt eine Gruppe von Olympia-Gegnern formiert.

Mehr als 100 Personen waren in einer Kirche zusammengekommen und diskutierten über die zu erwartenden Probleme bei einem Zuschlag des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

«Wir sind keine Miesepeter, Nein-Sager oder Trolle. Wir sind nicht anti-olympisch. Wir glauben, dass Boston Olympische Spiele austragen kann. Sie wären sicher und es würde Spaß machen. Die Fragen ist nur: Soll Boston die Spiele austragen? Es wäre eine gewaltige Ablenkung von dringenderen Problemen. Ich denke, wir würden zu dem Schluss gekommen, dass wir es tun könnten, aber nicht sollten», sagte Chris Dempsey, ein Mitbegründer von «No Boston Olympics».

Boston hatte sich in der vergangenen Woche in einer internen Ausscheidung gegen die amerikanischen Mitbewerber San Francisco, Los Angeles und Washington durchgesetzt. Die Hauptstadt des Bundesstaates Massachusetts ist damit der Hauptkonkurrent des deutschen Bewerbers Berlin oder Hamburg. Italien schickt Rom ins Rennen. Als weitere Interessenten gelten Paris sowie Städte aus Südafrika und Australien.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer