Ankündigung
IOC-Präsident Thomas Bach lädt Flüchtlinge zu den Spielen ein. Foto: Cyril Zingaro

IOC-Präsident Thomas Bach lädt Flüchtlinge zu den Spielen ein. Foto: Cyril Zingaro

dpa

IOC-Präsident Thomas Bach lädt Flüchtlinge zu den Spielen ein. Foto: Cyril Zingaro

Lausanne (dpa) - Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro wird eine Mannschaft aus Flüchtlingen an den Start gehen. IOC-Präsident Thomas Bach sagte in Lausanne: «Wir wollen eine Botschaft der Hoffnung senden.» Das Team und die Athleten hätten die selben Rechte wie alle anderen nationalen Teams.

Das IOC hatte schon im Dezember erwogen, Sportlern auf der Flucht vor Verfolgung und Krieg einen Start ermöglichen zu wollen.

Dazu gehört auch eine Schwimmerin aus Syrien, die in Deutschland Zuflucht gesucht hat. Außerdem ging es damals um einen kongolesischen Judoka, der nach Brasilien geflohen ist, sowie eine iranische Taekwando-Kämpferin, die in Belgien lebt.

Top-Athleten unter den Flüchtlingen könnten unter Olympischen Flagge und Hymne bei den Spielen vom 5. bis 21. August antreten. Voraussetzung ist die sportliche Qualifikation.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer