Gian-Franco Kasper
Gian-Franco Kasper ist Präsident des Internationalen Skiverbandes. Foto: Michael Kappeler

Gian-Franco Kasper ist Präsident des Internationalen Skiverbandes. Foto: Michael Kappeler

dpa

Gian-Franco Kasper ist Präsident des Internationalen Skiverbandes. Foto: Michael Kappeler

Sotschi (dpa) - Nach seiner Kritik im Vorfeld hat der Präsident des Internationalen Skiverbandes (FIS), Gian-Franco Kasper, Olympia in Sotschi ein gutes Halbzeitzeugnis ausgestellt.

Bei den Winterspielen sei bisher vieles besser gelaufen als erwartet, sagte Kasper der Zeitung «Sonntag Aktuell». «Und wenn man sieht, was hier in den letzten Jahren entstanden ist, dann ist das eine gewaltige Leistung», fügte der 70-jährige Schweizer hinzu. Er kritisierte aber auch den Olympia-Gigantismus: «Das frisst die Spiele auf. Irgendwann ist die Grenze erreicht.»

Kasper lobte den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach. Dieser stehe zwar einerseits vor einer sehr großen Aufgabe, weil die Außendarstellung des IOC wirklich schlecht sei. Andererseits habe Bach es leicht. «Er muss in Zukunft einfach etwas anderes bieten, als es Sotschi war. Er geht da sicher in die richtige Richtung», sagte Kasper.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer