Eingespielt
Jenny Wolf (l) und Denise Roth besprechen sich mit Trainer Thomas Schubert. Foto: Christian Charisius

Jenny Wolf (l) und Denise Roth besprechen sich mit Trainer Thomas Schubert. Foto: Christian Charisius

dpa

Jenny Wolf (l) und Denise Roth besprechen sich mit Trainer Thomas Schubert. Foto: Christian Charisius

Berlin (dpa) - Franziska Schenk, die Bronzemedaillengewinnerin der Winterspiele von Lillehammer 1994, traut den beiden Oldies im deutschen Eisschnelllauf-Team in Sotschi Medaillen zu.

Die großen Erfolge der Vergangenheit, in der die Deutschen insgesamt 72 Olympia-Medaillen erkämpften, hält sie aber für unerreichbar. «Leider muss man sagen, an diese großen Erfolge anzuknüpfen, wird nicht möglich sein. Aber ich traue der Sprinterin Jenny Wolf und Langstrecken–Spezialistin Claudia Pechstein auf jeden Fall eine Medaille zu», sagte die Sportreporterin der ARD, die nach der Geburt ihres dritten Kindes nicht in Sotschi dabei sein wird.

«Ich bin sehr gespannt auf diese Spiele, die im Vorfeld für soviel Kritik gesorgt haben und hoffe, dass am Ende der Sport im Mittelpunkt steht. Es ist mir zugegeben sehr schwer gefallen, abzusagen, da ich bereits für das ARD-Team nominiert war. So werde ich zum ersten Mal seit 20 Jahren die Spiele von Zuhause aus verfolgen», sagte die 39-Jährige in einer Pressemitteilung der Deutschen Sporthilfe vom Sonntag.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer