Überraschend stark
Anna Seidel scheitert erst im Halbfinale über 1500 Meter. Foto: Christian Charisius

Anna Seidel scheitert erst im Halbfinale über 1500 Meter. Foto: Christian Charisius

dpa

Anna Seidel scheitert erst im Halbfinale über 1500 Meter. Foto: Christian Charisius

Sotschi (dpa) - Für Anna Seidel war das Olympia-Debüt ein großartiger Erfolg. Glänzend behauptete sich die erst 15 Jahre alte Schülerin aus Dresden gegen die Weltelite der Shorttracker, Die Juniorin pulverisierte sogar den fünf Jahre alten deutschen Rekord über 1500 Meter.

Nachdem sie die Vorrunde mit dem dritten Platz clever gemeistert hatte, lief Anna Seidel im Halbfinale 2:20,405 Minuten und verbesserte die Bestmarke ihrer Vereinsgefährtin Christin Priebst gleich um 3,375 Sekunden. Priebst hatte 1998 mit Platz acht für die bisher beste Olympia-Platzierung einer deutschen Läuferin auf dieser Distanz gesorgt.

Dennoch reichte die Topzeit der Dresdnerin nur zu Platz sechs in ihrem Lauf. Im Schlussklassement bedeutete dies Rang 17. «Ich war so überwältigt von Olympia, dass ich erst nach dem Halbfinale gemerkt habe, dass heute sogar noch mehr drin war», sagte die Neuntklässlerin. «Das Halbfinale war mein Ziel. Der Rest war Zugabe. Aber ich war so aufgeregt, dass ich kaum klar denken konnte», gab die nur 45 Kilogramm schwere Anna Seidel zu. Ihr Trainer Miroslaw Bojadschijew lobte: «Das war ein glänzender Auftritt von Anna.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer