Mehr als Rang fünf war für Kathrin Marchand (l) und Kerstin Hartmann im Halbfinale nicht drin. Foto: Foto: Soeren Stache
Mehr als Rang fünf war für Kathrin Marchand (l) und Kerstin Hartmann im Halbfinale nicht drin. Foto: Foto: Soeren Stache

Mehr als Rang fünf war für Kathrin Marchand (l) und Kerstin Hartmann im Halbfinale nicht drin. Foto: Foto: Soeren Stache

dpa

Mehr als Rang fünf war für Kathrin Marchand (l) und Kerstin Hartmann im Halbfinale nicht drin. Foto: Foto: Soeren Stache

Rio de Janeiro (dpa) - Der Ruder-Zweier mit Kerstin Hartmann und Kathrin Marchand hat das Finale der olympischen Regatta in Rio de Janeiro klar verpasst. Das Frauen-Duo kam im Halbfinale nur auf Rang fünf.

Für die Final-Qualifikation hätten die EM-Zweiten mindestens Dritter werden müssen. Schon zur Halbzeit der 2000-Meter-Strecke lagen beide abgeschlagen zurück. Im Finale am Freitag treffen die Boote aus Dänermark, Neuseeland, Spanien, Großbritannien, Südafrika und den USA aufeinander.

Auch der leichte Doppelzweier mit Ronja Sturm und Marie-Louise Dräger hat das Finale klar verpasst. Die Vize-Europameister kamen im Halbfinale nur auf den sechsten Platz. Im Ziel lag das deutsche Duo knapp 20 Sekunden hinter dem Laufsieger Niederlande.

Dem leichten Doppelzweier der Ruder-Männer mit Moritz Moos und Jason Osborne erging es nicht besser: Aus im Halbfinale. Die Vize-Europameister kamen nur auf den fünften Platz. Zum Erreichen des Endlaufs hätten sie mindestens Dritter werden müssen.

Ebenso kläglich schied der Ruder-Vierer der Männer im Halbfinale aus. Das deutsche Boot wurde nur Letzter. Damit ist der Deutsche Ruder-Verband (DRV), der in Rio mit zehn Booten am Start war, nur in drei Endläufen vertreten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer