Coach
Damen-Bundestrainer Gerald Hönig nominierte ein deutsches Quartett. Foto: Hendrik Schmidt

Damen-Bundestrainer Gerald Hönig nominierte ein deutsches Quartett. Foto: Hendrik Schmidt

dpa

Damen-Bundestrainer Gerald Hönig nominierte ein deutsches Quartett. Foto: Hendrik Schmidt

Pyeongchang (dpa) - Gold-Kandidatin Laura Dahlmeier sowie Denise Herrmann, Franziska Hildebrand und Vanessa Hinz kämpfen am Samstag (12.15 Uhr MEZ) im Biathlon-Sprint in Pyeongchang um die ersten Medaillen für die deutschen Skijägerinnen. Bundestrainer Gerald Hönig nominierte dieses Quartett.

Damit setzen Franziska Preuß und Maren Hammerschmidt aus und sind wohl im Einzel am Mittwoch dabei. «Die Einsatzkonzeption wurde in Hochfilzen gemacht, damit sich die Sportler gut vorbereiten können. Es ist das Ziel, dass wir jede Dame vor der Staffel im Wettkampf sehen», sagte Hönig. In Hochfilzen hatte sich das deutsche Team auf Olympia vorbereitet.

Dahlmeier ist eine der Top-Favoritinnen, aber auch die ehemalige Langläuferin Herrmann gehört zum Kreis der Medaillenanwärterinnen. «Ich komme eigentlich sehr gut mit den Bedingungen zurecht und fühle mich ganz gut gewappnet», sagte die siebenmalige Weltmeisterin Dahlmeier.

Wie ihr kommt auch der zweimaligen Saisonsiegerin Herrmann die anspruchsvolle Strecke entgegen. Aber die Bedingungen im Training waren sehr stumpf, zudem könnte der Wind am Schießstand eine Rolle spielen. «Der Dreh- und Angelpunkt bleibt bei mir die Schießleistung. Und da hoffe ich, mit Saisonbestleistung wegzugehen», sagte Herrmann, die als Langläuferin mit der Staffel schon Olympia-Bronze gewonnen hat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer