Thomas Bach warb um das Vertrauen für das IOC. Foto: Barbara Walton
Thomas Bach warb um das Vertrauen für das IOC. Foto: Barbara Walton

Thomas Bach warb um das Vertrauen für das IOC. Foto: Barbara Walton

dpa

Thomas Bach warb um das Vertrauen für das IOC. Foto: Barbara Walton

Berlin (dpa) - Thomas Bach, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), wirbt um das Vertrauen für das IOC und eine deutsche Olympia-Bewerbung für 2024 oder 2028.

In einem Beitrag für das «Hamburger Abendblatt» und die «Berliner Morgenpost» (Freitag) kündigte er die Schaffung eines Compliance-Beauftragten an, der die Umsetzung gefasster Beschlüsse überwachen soll.

«Wir verfügen bereits jetzt über eine unabhängige Ethikkommission, jedoch werden wir im Einklang mit den Richtlinien einer verantwortungsvollen Führung vieler großer Unternehmen auch noch einen sogenannten Compliance-Beauftragten schaffen», schrieb Bach.

Bach warb für individuelle Bewerbungsmuster der Olympia-Städte: «Wir müssen verstehen, wie die Olympischen Spiele an die sozialen, wirtschaftlichen und sportlichen Interessen einer Stadt oder einer Region angepasst werden können.»

Die Entscheidung über den deutschen Bewerber - Berlin oder Hamburg - fällt am 21. März 2015 im Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Über den Gastgeber der Spiele 2024 entscheidet das IOC im Sommer 2017.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer