Der Club wird als Kandidat für den Abstieg gehandelt. Drei neue Spieler für die Offensive.

Geht es nach den Buchmachern, werden die Nürnberger in der kommenden Saison gegen den Abstieg spielen.
Geht es nach den Buchmachern, werden die Nürnberger in der kommenden Saison gegen den Abstieg spielen.

Geht es nach den Buchmachern, werden die Nürnberger in der kommenden Saison gegen den Abstieg spielen.

Daniel Karmann, Bild 1 von 2

Geht es nach den Buchmachern, werden die Nürnberger in der kommenden Saison gegen den Abstieg spielen.

Nürnberg. Tabellenplatz zehn in der Vorsaison scheint kaum Eindruck hinterlassen zu haben. Der 1. FC Nürnberg gilt auch in dieser Spielzeit als Abstiegsanwärter. Bei einem großen Buchmacher im Internet werden lediglich Eintracht Braunschweig und der FC Augsburg noch heißer gehandelt. Das verwundert nicht. Schließlich sind die Namen der Abgänge deutlich bekannter als die der Neuen – von Emanuel Pogatetz mal abgesehen.

Der schlimmste Moment der vergangenen Saison

Der schlimmste Moment? Jawohl! Denn eigentlich war es für die leidgeprüften Nürnberger eine weitgehend von echten Abstiegssorgen freie Saison – wäre da nicht dieser schlimmste Moment, dieser Treffer mitten ins Herz, gewesen als Johannes Geis die SpVgg Greuther Fürth zum 1:0-Sieg im Franken-Derby in Nürnberg schoss. Verloren gegen Fürth, den großen Rivalen, über den man in Nürnberg am liebsten mitleidig lächelt. Diese Niederlage hätte die positive Stimmung rund um den Club fast kippen lassen. Es folgten ein Anfeuerungs-Boykott der Fans und ein Jubel-Boykott der Mannschaft.

Was ist los bei der Mannschaft?

Als Timmy Simons sich entschloss, in seine belgische Heimat zurückzukehren, herrschte in Nürnberg für einen Moment Katzenjammer. Simons war nicht nur das Herz des Club-Spiels gewesen, er war auch sein Gehirn und seine Lunge. Ersetzen wird man Simons ohnehin nicht können, deshalb sollen nach seinem Fortgang altbewährte Kräfte auf die Position im defensiven Mittelfeld rücken – Markus Feulner und Hanno Balitsch. Die Offensive ist gestärkt mit Daniel Ginczek, Josip Drmic und Mariusz Stepinski. Verständlich, denn in der Vorsaison traf Manndecker Per Nilsson mit sechs Toren am besten.

Wer wird der Star der neuen Saison?

Beim traditionsverliebten Club der neue Co-Trainer – Marek Mintal hat seine Spielerlaufbahn in Nürnbergs zweiter Mannschaft beendet und ist nun Assistent von Michael Wiesinger.

 

Josip Drmic (FC Zürich/3 Millionen Euro), Emanuel Pogatetz (VfL Wolfsburg/ablösefrei), Daniel Ginzek (Borussia Dortmund/1,5 Millionen Euro), Nick Weber (Borussia Dortmund U19/ablösefrei), Martin Angha (FC Arsenal/ablösefrei), Mariusz Stepinski (Widzew Lodz/ablösefrei).

Timm Klose (VfL Wolfsburg/6 Millionen Euro), Timmy Simmons (FC Brügge/1 Million Euro), Sebastian Polter (FSV Mainz 05/war vom VfL Wolfsburg ausgeliehen), Manuel Zeitz (SC Paderborn/ablösefrei), Wilson Kamavuaka (Ziel unbekannt), Alexander Stephan (eigene zweite Mannschaft).

» Prognose: Der Weggang von Simons wiegt schwer – Platz 14 bis 16

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer