Aus
Kristin Silbereisen schied bei der WM im Achtelfinale aus. Foto: Rolf Vennenbernd

Kristin Silbereisen schied bei der WM im Achtelfinale aus. Foto: Rolf Vennenbernd

dpa

Kristin Silbereisen schied bei der WM im Achtelfinale aus. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Kristin Silbereisen ist bei der Tischtennis-WM in Düsseldorf als letzte deutsche Spielerin im Einzel ausgeschieden.

Die 32 Jahre alte Doppel-Europameisterin verlor im Achtelfinale trotz starker Leistung mit 11:8, 5:11, 7:11, 11:9, 7:11, 9:11 gegen die Weltranglisten-Vierte Feng Tianwei aus Singapur. «Natürlich bin ich enttäuscht. Aber das war auch die beste WM, die ich bislang gespielt habe», sagte Silbereisen nach der Partie. «Ich bin stolz darauf, dass ich die beste Deutsche im Einzel bin. Ich konnte zeigen, dass ich auch noch da bin.»

Entschieden wurde dieses Spiel im fünften Satz, als die deutsche Meisterin eine 7:3-Führung noch verspielte. «Das ist das Einzige, was ich mir vorwerfe», sagte Silbereisen. «Aber ich habe weder hektisch noch dumm gespielt. Es war einfach schade.»

Auch Bundestrainerin Jie Schöpp lobte ihre erfahrenste Spielerin. «Es würde mir natürlich besser gehen, wenn Kristin gewonnen hätte. Aber sie hat sehr gut gespielt», sagte die gebürtige Chinesin. «Sie hat ein ganz großes Turnier gespielt. So weit ist sie bei einer WM noch nie gekommen. Obwohl sie nicht die Jüngste in der Mannschaft ist, ist sie über sich hinaus gewachsen. Das war beeindruckend.»

Nach den Niederlagen von Silbereisen und der Rumänin Elizabeta Samara findet das Viertelfinale am Samstag ohne europäische Beteiligung statt. Alle acht Spielerinnen kommen aus Asien. «Das ist keine Überraschung», sagte Jie Schöpp.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer