Die deutschen Athleten haben bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Turin mit dem Ausgang der Wettkämpfe nichts zu tun. Foto: Alessandro Di Marco
Die deutschen Athleten haben bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Turin mit dem Ausgang der Wettkämpfe nichts zu tun. Foto: Alessandro Di Marco

Die deutschen Athleten haben bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Turin mit dem Ausgang der Wettkämpfe nichts zu tun. Foto: Alessandro Di Marco

dpa

Die deutschen Athleten haben bei den Shorttrack-Europameisterschaften in Turin mit dem Ausgang der Wettkämpfe nichts zu tun. Foto: Alessandro Di Marco

Turin (dpa) - Bianca Walter hat am zweiten Tag der Shorttrack-Europameisterschaften in Turin ihre gute Ausgangsposition nicht ausbauen können.

Nachdem sie über 500 und 1500 Meter jeweils den Einzug in die nächste Runde verpasste, liegt die Dresdnerin vor dem Schlusstag der Titelkämpfe im Mehrkampf-Klassement auf Platz 15. Am Sonntag stehen noch die 1000 Meter auf dem Programm, auf denen sich Walter am Freitag für das Viertelfinale qualifiziert hatte.

In Führung und damit auf Kurs zu ihrem sechsten EM-Titel liegt Arianna Fontana. Die Italienerin sicherte sich am Samstag vor heimischer Kulisse in der Arena Palavela über 1500 Meter den Streckensieg und belegte über 500 Meter Platz vier.

Auch die deutschen Herren hatten mit dem Ausgang der Entscheidungen nichts zu tun. Der Münchner Felix Spiegl sicherte sich über 1500 Meter Rang zwei in den Platzierungsrennen der tags zuvor ausgeschiedenen Läufer und kam damit auf dieser Strecke auf Rang 24. Über 500 Meter wurde er Vierter in seinem Viertelfinale und beendete die Distanz auf dem 16. Rang. Damit liegt der Bayer auch im Mehrkampf-Klassement auf Platz 16, das vom Russen Semjon Jelistratow angeführt wird.

Bei den EM werden am Sonntag die Titel im Mehrkampf der Damen und Herren sowie in beiden Staffeln vergeben, in denen der deutsche Verband diesmal nicht vertreten ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer