Olympiasieger
Die russischen Volelyballer stehen nach dem Sieg über die Slowaken im Viertelfinale. Foto: Adam Warzawa

Die russischen Volelyballer stehen nach dem Sieg über die Slowaken im Viertelfinale. Foto: Adam Warzawa

dpa

Die russischen Volelyballer stehen nach dem Sieg über die Slowaken im Viertelfinale. Foto: Adam Warzawa

Danzig (dpa) - Bei der Volleyball-EM sind als letzte Mannschaften Titelverteidiger Serbien, Bulgarien, Olympiasieger Russland und Italien ins Viertelfinale eingezogen.

Zuvor hatten sich bereits Deutschland, Belgien, Frankreich und Finnland die Tickets für die Runde der besten acht Teams bei dem Kontinentalturnier sichern können. Die Viertelfinalspiele finden am Mittwoch statt.

Überraschend draußen ist Polen. Der Co-Gastgeber verspielte gegen Bulgarien eine 2:0-Satzführung und flog nach dem 2:3 (25:22, 25:22, 20:25, 24:26, 16:18) raus. Wie schon in der Gruppenphase messen sich die Bulgaren im Viertelfinale mit den deutschen Volleyballern.

Nach einem holprigen Start kam auch Titelverteidiger Serbien weiter. Die Mannschaft von Trainer Igor Kolakovic schlug den zweiten Co-Ausrichter Dänemark mit 3:0 (25:17, 25:17, 25:22) und bekommt es jetzt mit Belgien zu tun.

Allmählich in Fahrt kommt auch Russland. Der Olympiasieger, der zum Auftakt in Gruppe D noch vollkommen überraschend der deutschen Mannschaft unterlegen war, schmetterte die Slowakei mit 3:0 (25:20, 25:14, 25:21) aus dem Turnier. Nun wartet Frankreich.

Etwas mehr Probleme hatte Italien. Der Weltranglisten-Dritte setzte sich mit 3:1 (24:26, 25:18, 25:21, 25:18) gegen die Niederlande durch. Der EM-Finalist von 2011 trifft im Viertelfinale auf Finnland.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer