Leuven (dpa) - Im Streit um die Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit an der Universität Freiburg wird es erst im kommenden Jahr zu einem Schlichtungsgespräch kommen.

«Die beiden vorgeschlagenen Termine im Dezember 2014 können wegen Terminkollisionen bei drei Kommissionsmitgliedern und der nun nötigen Neuausrichtung der Abschlussarbeiten respektive Nachbesetzung vakanter Kommissionsstellen nicht wahrgenommen werden», teilte die Leiterin der unabhängigen Untersuchungskommission, Letizia Paoli, im belgischen Leuven mit. Die Terminfindung laufe derzeit, wahrscheinlich sei ein Gespräch in Stuttgart im Januar.

Ursprünglich wollte Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) noch in diesem Jahr zwischen der Kommission um Paoli und der Hochschule um Rektor Hans-Jochen Schiewer vermitteln.

Die Mafia-Expertin, die in ihrer jüngsten Mitteilung auch Kosten der Kommissionsarbeit veröffentlichte, sieht sich in ihrem Projekt erheblich behindert. Aufgeklärt werden soll unter anderem, in welchem Umfang Sportärzte der Universität in Doping von Radprofis verstrickt waren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer