Distanzreiten
Beim Distanzreiten werden die Pferde sehr beansprucht. Foto: Rolf Vennenbernd

Beim Distanzreiten werden die Pferde sehr beansprucht. Foto: Rolf Vennenbernd

dpa

Beim Distanzreiten werden die Pferde sehr beansprucht. Foto: Rolf Vennenbernd

Warendorf (dpa) - Der Weltreiterverband FEI hat als Reaktion auf mehrere Todesfälle beim Distanzreiten zwei im März geplante Veranstaltungen gestrichen. Die Wettkämpfe sollten in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfinden.

Vor gut zwei Wochen hatte ein Video, das ein Pferd mit gebrochenen Beinen beim Distanzrennen in Abu Dhabi zeigte, weltweit für Empörung gesorgt. Bei dem getöteten Pferd waren laut der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) vier verbotene Substanzen nachgewiesen worden.

«Wir sind erleichtert, dass sich die FEI zu diesem Schritt entschieden hat, denn diese tierverachtenden Verhaltensweisen vor allem in den Emiraten können wir nicht akzeptieren. Das Wohl des Pferdes und der faire Umgang mit unserem Sportpartner müssen oberste Priorität haben», kommentierte FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach die Maßnahme.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer