Dritter
Andreas Ostholt mit Franco Jeas liegt auf Platz drei.

Andreas Ostholt mit Franco Jeas liegt auf Platz drei.

dpa

Andreas Ostholt mit Franco Jeas liegt auf Platz drei.

Luhmühlen (dpa) - Vielseitigkeitsreiter Kai Rüder steht vor dem Gewinn seiner ersten deutschen Meisterschaft. Der 39-Jährige aus Landkirchen auf Fehmarn verteidigte im niedersächsischen Luhmühlen im Geländeritt seine Führung und kann sich am Sonntag im Springen den Titel sichern.

Rüder blieb im Gelände mit Leprince de Bois ohne Fehler und führt mit 31,50 Strafpunkten. Hinter ihm liegen Marina Köhncke (Badendorf) mit Calma Schelly (39,10) und Andreas Ostholt (Warendorf) mit Franco Jeas (39,30) auf den Plätzen zwei und drei.

«Das war ein Ritt nach Maß», sagte Rüder und lobte seinen zwölfjährigen Hengst: «Er hat es mir leicht gemacht.» Im Springen kann sich der Führende nun sogar einen Abwurf leisten.

Weltmeister Michael Jung fiel nach der zweiten von drei Teilprüfungen auf Rang sieben zurück. Der Reiter aus Horb blieb mit River of Joy (45,50) nicht in der erlaubten Zeit und kassierte dafür Strafpunkte.

In der Vier-Sterne-Prüfung, die in Luhmühlen ebenfalls ausgetragen wird, übernahm die Britin Piggy French die Führung. Die Vize-Europameisterin liegt mit Flying Machine (38,40) vor Sandra Auffarth (Ganderkesee) mit Opgun Louvo (39,00) und Andreas Dibowski (Egestorf) mit Leon (39,80). Der zuvor führende Ostholt fiel mit Little Paint auf Rang vier zurück.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer