Frankfurt/Main (dpa) - Dressurreiterin Ulla Salzgeber aus Bad Wörishofen hat mit einem knappen Vorsprung den Grand Prix beim Reitturnier in Frankfurt gewonnen.

Die 52-Jährige erhielt für ihren Ritt in der Weltcup-Prüfung auf Herzruf's Erbe 75,702 Prozent und lag damit weniger als 0,2 Prozentpunkte vor der Zweitplatzierten Isabell Werth (Rheinberg) mit El Santo (75,532). Rang drei ging an die Dänin Nathalie zu Sayn-Wittgenstein mit Digby (72,511). Lokalmatador Matthias Alexander Rath aus dem benachbarten Kronberg wurde mit Sterntaler Vierter (72,255).

Der Niederländer Gert-Jan Bruggink hat am Vorabend das Championat in der Mainmetropole gewonnen. Mit seinem Pferd Andrea benötigte er für seine fehlerfreie Runde im Stechen 33,44 Sekunden. Beste Deutsche war die erst 20-jährige Katrin Eckermann aus Kranenburg mit ihrem Pferd Carlson (0/34,55). Rang drei ging an Katharina Offel, die für die Ukraine startet, mit Cathleen (0/34,97).

Das Eröffnungsspringen hatte zuvor der hessische Springreiter Bernd Herbert gewonnen. Auf seinem Pferd Westorcan benötigte der 48-Jährige aus Viernheim für seine fehlerfreie Runde 46,41 Sekunden. Zweiter wurde Karl Brocks (Osnabrück) mit Codex One (0/46,57). Rang drei ging an Michael Most aus Guxhagen mit Candida (0/46,74).

Insgesamt können die Springreiter bei dem Turnier 200 000 Euro gewinnen. Höhepunkt ist der Große Preis, bei dem um ein Preisgeld von 130 000 Euro geritten wird. Zu den Topreitern im Parcours gehören aus deutscher Sicht Ludger Beerbaum, Marco Kutscher (beide Riesenbeck), Marcus Ehning (Borken) und Christian Ahlmann (Marl). Ausländische Konkurrenz bekommen sie unter anderem von dem Iren Denis Lynch sowie den beiden Niederländern Gert-Jan Bruggink und Jeroen Dubbeldam.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer