Reitturnier in Leipzig
Auch Marcus Ehning kassierte in Leipzig neun Strafpunkte. Foto: Jan Woitas

Auch Marcus Ehning kassierte in Leipzig neun Strafpunkte. Foto: Jan Woitas

dpa

Auch Marcus Ehning kassierte in Leipzig neun Strafpunkte. Foto: Jan Woitas

Leipzig (dpa) - Drei deutsche Springreiter haben in dieser Saison schon Weltcup-Turniere gewonnen. Doch einige Reiter stehen vor dem Heimspiel in Leipzig, das am heutigen Donnerstag mit dem Eröffnungsspringen beginnt, unter Druck.

Welche Bedeutung hat das Turnier in Leipzig?

Leipzig ist das größte Turnier Ostdeutschlands. Bundesweit gibt es nur fünf andere Veranstaltungen mit fünf Sternen. Unter dem Namen «Partner Pferd» ist die Veranstaltung das zweite Weltcup-Gastspiel in Deutschland nach dem German Masters in Stuttgart. Leipzig bietet bei seinem 20. Jubiläum einen Etat von mehr zwei Millionen Euro und ein Preisgeld von rund 600 000 Euro.

Wie wichtig ist der Weltcup?

«Das ist für die Springreiter der Höhepunkt der Hallensaison», sagt Bundestrainer Otto Becker. Leipzig ist die zehnte von dreizehn Stationen der Westeuropa-Liga. «Alle, die schon ein paar Punkte haben, wollen reiten.» Bei jeder Etappe können die Reiter Punkte sammeln, um sich für Omaha in Nebraska zu qualifizieren. Erst bei dem Final-Turnier Ende März in den USA wird der Weltcup-Sieger ermittelt.

Wer reitet in Leipzig?

Marcus Ehning, Daniel Deußer und Christian Ahlmann haben in der laufenden Saison bereits einen Weltcup-Sieg gefeiert - und sie satteln auch in Leipzig. Auch die anderen deutschen Stars wie Ludger Beerbaum haben zugesagt. Von den heimischen Topreitern fehlt nur Meredith Michaels-Beerbaum, die bis Anfang April in den USA reitet.

Wie steht es im Weltcup?

Am Start ist in Leipzig auch der im Weltcup-Ranking führende Franzose Kevin Staut. Der Team-Olympiasieger liegt knapp vor dem überraschend starken Italiener Lorenzo de Luca. Bester deutscher Reiter ist derzeit Marcus Ehning als Sechster. Eine gute Platzierung benötigt Christian Ahlmann, der trotz des Sieges im November in Stuttgart nur auf Rang 28 liegt. Nach dem Turnier in Leipzig vergibt der Bundestrainer einige Startplätze für die letzten drei Turniere der Serie. «Wir schauen, wer noch ein paar Punkte sammeln muss», sagt Becker.

Was bietet das Turnier außerdem?

Dressur-Wettbewerbe gibt es in Leipzig nicht. Dafür bietet das Turnier Weltcup-Prüfungen in den nicht-olympischen Disziplinen Fahren und Voltigierern. Zudem gibt es am Freitag- und am Samstagabend ein Showprogramm.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer