Jockey Orjan Kihlstrom (vorn) siegt im Sulky mit Pferd Maharajah. Foto: Ian Langsdon
Jockey Orjan Kihlstrom (vorn) siegt im Sulky mit Pferd Maharajah. Foto: Ian Langsdon

Jockey Orjan Kihlstrom (vorn) siegt im Sulky mit Pferd Maharajah. Foto: Ian Langsdon

dpa

Jockey Orjan Kihlstrom (vorn) siegt im Sulky mit Pferd Maharajah. Foto: Ian Langsdon

Paris (dpa) - Der neun Jahre alte Hengst Maharajah hat mit Fahrer Orjan Kihlström im Sulky überraschend den Prix d’Amerique gewonnen.

Das schwedische Duo setzte sich mit einer Siegquote von 97:10 bei der 93. Auflage des mit einer Million Euro dotierten traditionsreichen Trabrennens in Paris-Vincennes durch. Im 18 Pferde starken Teilnehmerfeld ohne deutsche Beteiligung verwies Maharajah den 33:10-Mitfavoriten Up and Quick mit Jean-Michel Bazire auf den zweiten Platz.

Topfavorit Ready Cash und Fahrer Franck Nivard verpassten nach ihren Siegfahrten in 2011 und 2012 den dritten Triumph. Maharajah, der in den vergangenen Wochen außer Form war, wurden vor dem Start nur geringere Chancen eingeräumt. Pierre Vercruysse steuerte zudem den schwedischen 200:10 Außenseiter Yarrah Boko auf den dritten Platz.

Die Zweierwette zahlte 825:10 Euro, die Dreierwette schlug mit der Quote von 11559:10 Euro zu Buche. Das prestigeträchtigste Trabrennen der Welt wird seit 1920 jeweils am letzten Januar-Sonntag auf der Rennbahn in Vincennes vor dem Stadtzentrum von Paris über eine Strecke von 2700 Metern ausgetragen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer