Düsseldorf (dpa) - Roland Hülskath hat Trabrenn-Champion Heinz Wewering im Rennen um den Goldhelm erneut bezwingen können.

In 191 Rennen steuerte der 36 Jahre alte Hülskath 2011 seine Pferde als Erste über die Ziellinie und konnte damit nach 2006, 2007 und 2010 zum vierten Mal den Goldhelm als begehrte Trophäe für den besten deutschen Berufsfahrer einstreichen. «Wewering ist mein Vorbild. Jedes Jahr, in dem ich vor ihm rangiere, ist für mich etwas Besonderes», sagte Hülskath.

Dabei wies Hülskath auch Wewering deutlich in die Schranken. Der Berliner, der bis 2005 insgesamt 29 Jahre in Serie den Goldhelm gewann, kam 2011 auf 117 Siege und musste sich wie im Vorjahr mit dem zweiten Platz begnügen.

Satt ist der 61 Jahre alte Rekord-Champion nach bislang über 16 500 Karrieresiegen aber noch nicht. «Ich denke, dass Heinz noch seinen 30. Goldhelm gewinnen will und stelle mich auf weitere spannende Fahrten ein», sagte Hülskath. Er gewann 2011 bei 885 Starts rund 600 000 Euro für die Besitzer der von ihm gesteuerten Pferde. Wewering (638 Starts) gewann knapp 365 000 Euro.

Wewering verteidigte den Silberhelm knapp vor Michael Schmid. Der 44-jährige Oberhausener freute sich über Bronze und gilt mit 112 Jahreserfolgen als Shootingstar der Szene. Seine Siegbilanz aus dem Vorjahr mit 52 Erfolgen konnte er mehr als verdoppeln.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer