Phil Taylor möchte seine Karriere fortsetzen. Foto: Sean Dempsey
Phil Taylor möchte seine Karriere fortsetzen. Foto: Sean Dempsey

Phil Taylor möchte seine Karriere fortsetzen. Foto: Sean Dempsey

dpa

Phil Taylor möchte seine Karriere fortsetzen. Foto: Sean Dempsey

London (dpa) - Erst zwei Tage nach seiner ultimativen Demütigung sorgte Phil Taylor für Klarheit: Der 56 Jahre alte Rekordweltmeister wird seine Laufbahn als Darts-Profi fortsetzen.

«Ich gebe das nicht auf. Nach dieser Niederlage habe ich mich entschlossen, noch härter zu arbeiten und mich noch einmal zu verbessern», sagte Taylor in einem Statement des Weltverbandes PDC. Stattdessen will der 16-malige Champion bei der WM 2018 noch einmal eine wichtige Rolle spielen: «Ich werde nächstes Jahr zurück sein und einen weiteren Anlauf starten.»

Nach dem 3:5 gegen seinen niederländischen Erzrivalen Raymond van Barneveld und dem Aus im WM-Viertelfinale wurde heftig über ein mögliches Karriereende des Rekord-Champions spekuliert. Taylor verschwand nach dem K.o. im Londoner Alexandra Palace wortlos hinter den Kulissen - und äußerte sich über offizielle Kanäle zunächst über zwei Tage nicht zu seinen Plänen.

Lediglich die britische Boulevard-Zeitung «Daily Star» zitierte Taylor zuvor mit den Worten, die der Star unmittelbar vor dem Beginn der WM-Halbfinals bestätigte. Auf seiner Internetseite fand das überraschende Aus gegen van Barneveld auch am Neujahrstag noch keine Erwähnung.

Dabei hatte Taylor gegen den Niederländer eine sportliche Kränkung auf der größten Darts-Bühne erlebt. Bei der Niederlage war er nicht nur sportlich unterlegen, anschließend hielt ihm Sieger van Barneveld auch noch genüsslich das Darts-Board hin und ließ Taylor auf der Rückseite unterschreiben, um die Scheibe als Erinnerung mitzunehmen. «Ich hatte eigentlich nicht vor, das zu machen, aber warum eigentlich nicht», sagte van Barneveld dem TV-Sender Sport1. «Er macht das schließlich immer, jetzt kriegt er es mal zurück.»

Jahrelang dominierte Taylor den Darts-Sport, ist mit insgesamt 16 Weltmeister-Titeln - davon 14 bei der PDC (Professional Darts Corporation)und zwei bei der BDO (British Darts Organisation) - der unangefochtene Rekord-Champion. Doch gegen van Barneveld wirkte der Mann aus Stoke-on-Trent oft unkonzentriert und weniger souverän als zu seinen Glanzzeiten. «Ich habe ein bisschen mehr Gegenwehr von Phil erwartet», kommentierte der Niederländer.

Unzählige Male haben sich Taylor und van Barneveld auf der großen Darts-Bühne duelliert, meistens gewann der Engländer. Jahrelang war Taylor fast unschlagbar, zwischen 1994 und 2010 stand er nur einmal nicht im WM-Finale, gewann 13 von 17 möglichen Titeln. «Wenn ich etwas anfange, dann will ich der Beste sein», sagte er einmal.

Medien spekulierten daraufhin, der K.o. gegen van Barneveld könne das Ende der Ära Taylor bedeuten. «Van Barneveld hat den 16-maligen Champion damit noch ein Stück näher an die Rente gebracht», meinte «The Sun». «Es war möglicherweise das letzte Mal, dass sich diese beiden Veteranen auf der größten Bühne miteinander gemessen haben.» Denn bereits vor der WM hatte Taylor erklärt, in Zukunft weniger Turniere spielen und stattdessen sein Leben genießen zu wollen. Er werde aber weiter an Events teilnehmen, für die er sich qualifiziere und für die er eingeladen wird.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer