Jacques Anquetil (M) wurde 1953 Gesamtsieger, Andre Darrigade gewann die vorletzte Etappe. Foto: dpa
Jacques Anquetil (M) wurde 1953 Gesamtsieger, Andre Darrigade gewann die vorletzte Etappe. Foto: dpa

Jacques Anquetil (M) wurde 1953 Gesamtsieger, Andre Darrigade gewann die vorletzte Etappe. Foto: dpa

dpa

Jacques Anquetil (M) wurde 1953 Gesamtsieger, Andre Darrigade gewann die vorletzte Etappe. Foto: dpa

Albi (dpa) - André wer? Nicht die Stars der Szene, sondern ein unbekannter Fahrer von der Regionalmannschaft La Perle-Hutchinson gewann 1953 die zwölfte Etappe der Tour de France nach Albi, wo auch das siebte Teilstück endet.

Fortan tauchte der Name André Darrigade in den Siegerlisten des Radsports immer häufiger auf. Der in Narosse geborene Sprinter gewann 21 weitere Etappen, nur vier Fahrer (Eddy Merckx, Bernard Hinault, André Leducq und Mark Cavendish) waren erfolgreicher. Zweimal holte Darrigade das Punktetrikot. Außerhalb Frankreichs war er weniger erfolgreich - mit wenigen Ausnahmen: 1959 gewann er im niederländischen Zandvoort den WM-Titel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer