Ilnur Zakarin konnte sich erfolgreich absetzen. Foto: Daniel Dal Zennaro
Ilnur Zakarin konnte sich erfolgreich absetzen. Foto: Daniel Dal Zennaro

Ilnur Zakarin konnte sich erfolgreich absetzen. Foto: Daniel Dal Zennaro

dpa

Ilnur Zakarin konnte sich erfolgreich absetzen. Foto: Daniel Dal Zennaro

Imola (dpa) - Der russische Radprofi Ilnur Sakarin hat die 11. Etappe des 98. Giro d'Italia gewonnen. Der Tour-de-Romandie-Sieger (Katusha) setzte sich auf dem 153 Kilometer langen Teilstück von Forli nach Imola mit 53 Sekunden Vorsprung gegen die Konkurrenz durch.

Im Sprint der Verfolgergruppe fuhr der Kolumbianer Carlos Betancur (ag2r) auf Platz zwei. Dritter wurde der Italiener Franco Pellizotti (Androni).

Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) verteidigte das Rosa Trikot des Gesamtführenden bei teilweise strömenden Regen. Der Spanier liegt weiter drei Sekunden vor dem Italiener Fabio Aru (Astana). Der Freiburger Simon Geschke (Giant-Alpecin) verlor das Blaue Bergtrikot an den Spanier Benat Intxausti (Movistar).

Contador attackierte aus dem Hauptfeld heraus am Anstieg zum Tre Monti und bereitete mit dem plötzlichen Antritt der Konkurrenz um Astana-Fahrer Aru Probleme. «Ich wusste, dass es einige Fahrer gibt, die sich wegen des Wetters nicht gut fühlen. Deswegen habe ich es einfach mal probiert», kommentierte Contador, der das Double aus Giro- und Tour-Sieg anpeilt, im Zielort.

Sein australischer Teamkollege Michael Rogers sprach anschließend von einer «harten Etappe, mit einem schnellen Start und vielen Anstiegen». Für das Tinkoff-Saxo-Team sei dies «die ideale Ausgangslage» gewesen, um Contador im Kampf um die Gesamtwertung zu unterstützen. «Wenn Alberto sich gut fühlt, greift er an», sagte Rogers zur Attacke des Spaniers gegen Ende des Rennens: «Wir sind sehr glücklich, dass Alberto das Rosa Trikot verteidigt hat.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer