Rick Zabel
Rick Zabel hat sich bei dem Sturz schwer an der Schulter verletzt. Foto: Daniel Karmann

Rick Zabel hat sich bei dem Sturz schwer an der Schulter verletzt. Foto: Daniel Karmann

dpa

Rick Zabel hat sich bei dem Sturz schwer an der Schulter verletzt. Foto: Daniel Karmann

Düsseldorf (dpa) - Trotz eines vermuteten doppelten Bänderrisses in der Schulter will sich Tour-Debütant Rick Zabel bis Paris durchkämpfen.

Durch einen Sturz auf regennasser Straße beim Auftakt-Zeitfahren in Düsseldorf hatte sich der 23 Jahre alte Radprofi verletzt. Die Schulter war auf der zweiten Etappe der 104. Tour de France getaped, ein MRT zur genauen Diagnose sei aber noch nicht vorgenommen worden, sagte Katusha-Alpecin-Sprecher Falk Nier.

Auf seiner Facebook-Seite zeigte Zabel den lädierten Oberkörper. Er kämpfe sich weiter durch, die Schulter halte, sagte der junge Radprofi nach der zweiten Etappe. Für ihn beginne die Tour der Leiden eben früher, stellte der Sohn des sechsfachen Gewinners des Grünen Trikots, Erik Zabel, nach Platz 27 auf der zweiten Etappe von Düsseldorf nach Lüttich in Belgien fest. In der Gesamtwertung liegt der Radprofi aus Unna auf Platz 161.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer