Der Südafrikaner Daryl Impey streift sich das Gelbe Trikot über. Foto: Nicolas Bouvy
Der Südafrikaner Daryl Impey streift sich das Gelbe Trikot über. Foto: Nicolas Bouvy

Der Südafrikaner Daryl Impey streift sich das Gelbe Trikot über. Foto: Nicolas Bouvy

dpa

Der Südafrikaner Daryl Impey streift sich das Gelbe Trikot über. Foto: Nicolas Bouvy

Albi (dpa) - Daryl Impey hat als erster Afrikaner das Gelbe Trikot des Gesamtführenden bei der Tour de France getragen. Er verdankte dieses historische Ereignis dem Großmut seines Teamkollegen Simon Gerrans.

Der Australier von der Orica-GreenEdge-Mannschaft hatte das Maillot Jaune nach dem Mannschaftszeitfahren am Dienstag in Nizza übernommen. Bei der Sprintetappe nach Montpellier überließ er das Trikot nun freiwillig dem 28 Jahre alten Südafrikaner.

«Ich habe es geliebt in Gelb zu sein und Daryl hat hart für mich gearbeitet. Es ist ein Geben und Nehmen», sagte Gerrans. Der 33 Jahre alte Radprofi hatte am Donnerstag in Montpellier die Tempoarbeit auf den letzten Kilometern für sein Team übernommen, sich dann zurückfallen lassen und war deshalb fünf Sekunden nach Impey über den Zielstrich gerollt.

Der erste Afrikaner in Gelb ist ein weiteres Indiz für die zunehmende Globalisierung der Tour. Auf der fünften Etappe am Mittwoch war bereits der japanische Meister Yukia Arashiro virtuell im Gelben Trikot gefahren, dessen Vorsprung vor dem Feld als Teil einer Ausreißergruppe lange Zeit mehr als zehn Minuten betrug. Zu seinen Fluchtgefährten hatte mit dem Franzosen Kévin Reza auch der erste dunkelhäutige Radprofi bei der Tour gezählt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer