Juan Antonio Flecha kollidierte mit einem Auto und stürzte auf der neunten Etappe der Tour de France.
Juan Antonio Flecha kollidierte mit einem Auto und stürzte auf der neunten Etappe der Tour de France.

Juan Antonio Flecha kollidierte mit einem Auto und stürzte auf der neunten Etappe der Tour de France.

dpa

Juan Antonio Flecha kollidierte mit einem Auto und stürzte auf der neunten Etappe der Tour de France.

Carmaux (dpa) - Nach seinem schockierenden Zusammenstoß bei der Tour de France mit einem TV-Begleitauto hat Radprofi Juan Antonio Flecha den Lenker des Wagens scharf kritisiert.

«Der Fahrer hat weder gestoppt, nachdem er uns umgefahren hatte, noch entschuldigte sich das französische Fernsehen bei mir», sagte der Spanier der Zeitung «El Pais». Am 10. Juli waren Flecha und der Niederländer Johnny Hoogerland von dem Auto erfasst und verletzt worden. Beide konnten dennoch weiterfahren und wurden als ursprüngliche Mitglieder einer Ausreißergruppe als «kämpferischste Fahrer» des Tages ausgezeichnet. Den Preis der Jury bezeichnete Flecha im Nachhinein als «surreal».

Kein gutes Wort fand der spanische Sky-Fahrer zudem für Thomas Voeckler, der nach dem dramatischen Sturz eine Attacke gestartet und am Etappenende in Saint-Flour das Gelbe Trikot erobert hatte. «Das ist sein normales Verhalten, in Fluchtgruppen ist er immer so», ätzte Flecha. «Er sorgt ständig für Ärger.» Jeder im Peloton wisse, wie Voeckler sei, «es hätte mich eher überrascht, wenn er anders reagiert hätte», sagte Flecha.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer