Bozen (dpa) - Ex-Rad-Weltmeister Paolo Bettini hat vor einem Gericht im norditalienischen Bozen einen Verleumdungsprozess gegen das ZDF gewonnen. Das bestätigte der Sender auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa.

«Wir bestätigen das Urteil, können aber nichts weiteres dazu sagen, bis wir die schriftliche Urteilsbegründung vorzuliegen haben», sagte eine ZDF-Sprecherin. Der Italiener Bettini, 2004 in Athen Olympiasieger und zuletzt 2007 in Stuttgart Weltmeister, hatte vor fünf Jahren eine Verleumdungsklage gegen das Zweite Deutsche Fernsehen angestrengt. In einem TV-Bericht war dem Doppel-Weltmeister unterstellt worden, Doping-Mittel an den überführten Doper und früheren Teamkollegen Patrik Sinkewitz (Fulda) weitergereicht zu haben. Das ZDF hatte sich auf ein Protokoll eines abgehörten Gesprächs berufen.

Wie Bettini nun mitteilen ließ, hat das Bozener Gericht festgestellt, dass «der Bericht falsch und diffamierend» gewesen sei. Das ZDF wurde Bettinis Angaben zufolge zu einem Schadensersatz verurteilt und muss die Prozesskosten tragen. Nach seinem Rücktritt vom aktiven Radsport ist der Ex-Profi heute als Nationaltrainer der italienischen WM- und Olympia-Mannschaft tätig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer