Startschuss
Bürgermeister Michael Müller (l) und Geschäftsführer Reiner Schnorfeil eröffnen das Berliner Sechstagerennen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bürgermeister Michael Müller (l) und Geschäftsführer Reiner Schnorfeil eröffnen das Berliner Sechstagerennen. Foto: Bernd von Jutrczenka

dpa

Bürgermeister Michael Müller (l) und Geschäftsführer Reiner Schnorfeil eröffnen das Berliner Sechstagerennen. Foto: Bernd von Jutrczenka

Berlin (dpa) - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat das 104. Berliner Sechstagrennen gestartet. Der SPD-Politiker schickte im Berliner Velodrom vor rund 10 000 Zuschauern 16 Fahrerpaare auf die Reise.

Leif Lampater/Marcel Kalz (Waiblingen/Berlin) gelten beim ältesten Sechstagrennen der Welt als große Favoriten. Kalz kommt als frisch gekürter Sieger der Bremer Sixdays in seine Heimatstadt. Weltmeister David Muntaner (Spanien) mit Kenny de Ketele (Belgien) und die Österreicher Andreas Müller/Andreas Graf spekulieren ebenfalls auf einen Sieg beim Traditionsrennen im Velodrom.

Das Berliner Sechstagrennen steckt in finanziellen Schwierigkeiten, obwohl die Veranstalter bis Dienstag insgesamt wieder rund 70 000 Besucher erwarten. Aus Spargründen gibt es zum ersten Mal keine Livemusik im Innenraum. Sechstage-Chef Rainer Schnorpfeil richtete einen Hilferuf an den Berliner Senat und den Hallenvermieter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer