Wo VfL Bochum draufsteht, da ist Abstiegskampf drin. Das gilt gestern wie heute und wird sich auch kaum ändern, weil sich der Verein im konkurrenzfreudigen Umfeld des Ruhrpotts immer hinten anstellen muss. Einen Makel wird der sympathische Arbeiterverein behalten: Die Entlassung von Marcel Koller in der Hinrunde nach massiven Protesten der Fans wirkte wie ein getriebener Panik-Entschluss.

Dass mit Nachfolger Heiko Herrlich trotzdem mehr Ordnung Einzug hielt, ist kein Widerspruch - und lebensnotwendig im Abstiegskampf, den der VfL vor allem auswärts angeht: Zehn der 16Punkte wurden auf fremdem Platz eingefahren, in der Auswärts-Tabelle rangiert der VfL auf Platz zwölf. Auffällig: Herrlich scheint sich beharrlich um die Fitness seiner Spieler zu kümmern, zuletzt erzielte der VfL auch in der Schlussphase Tore. Das 3:2 bei Hannover zum Hinrunden-Ende war auch deshalb ein starkes Zeichen Bochumer Überlebenswillens.

Zugang Milos Maric wird in Gladbach wahrscheinlich neben Dabrowski im Mittelfeld sein Debüt geben, ein brasilianischer Linksfuß soll noch folgen - und unbrasilianisch mitkämpfen.

Prognose: Abstiegskampf bis zur letzten Minute. kup

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer