Felix Magath sagt es mit einem breiten Grinsen: "Der Zeugwart hat mich schon gerügt. In dieser Woche werden wir keinen neuen Spieler mehr präsentieren." Tatsächlich wird es eng in der Umkleidekabine: Mit Peer Kluge, Alexander Baumjohann, Edu, Bogdan Müller, Tore Reginiussen und Besart Ibraimi hat der Club sechs Spieler in der Winterpause verpflichtet. Mittlerweile stehen 35 Profis plus Christoph Moritz und Joel Matip im Kader der klammen Gelsenkirchener.

Rund 3,5 Millionen Euro dürfte das weihnachtliche Transferpaket gekostet haben. Zudem drücken die Gehaltskosten zusätzlich auf den ohnehin bereits zweithöchsten Personaletat der Bundesliga. "Unsere Gehaltsstruktur ist wesentlich zu hoch. Wir müssen sie wieder mit den Einnahmen in Einklang bringen", sagt Magath. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies soll für die neu entstandenen Kosten bürgen.

Vor dem Hintergrund der immensen Personalkosten und des hohen Schuldenstandes wäre das Erreichen der Champions League vonnöten. Sonst könnte das Schalker Haus Einsturz gefährdet sein.

Prognose: Schalke spielt ab Sommer im internationalen Geschäft. So oder so. jst

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer