Sieger
Dimitrij Ovtcharov hat mit dem russischen Club Fakel Orenburg die Champions League gewonnen. Foto: Fakel Orenburg

Dimitrij Ovtcharov hat mit dem russischen Club Fakel Orenburg die Champions League gewonnen. Foto: Fakel Orenburg

dpa

Dimitrij Ovtcharov hat mit dem russischen Club Fakel Orenburg die Champions League gewonnen. Foto: Fakel Orenburg

Orenburg (dpa) - Der deutsche Tischtennis-Meister Borussia Düsseldorf hat den fünften Champions-League-Triumph seiner Vereinsgeschichte wie erwartet verpasst.

Nach der 0:3-Heimniederlage im Hinspiel verlor die Mannschaft von Timo Boll am Freitag auch das zweite Finalspiel beim russischen Club Fakel Orenburg und seinem deutschen Star Dimitrij Ovtcharov mit 2:3.

Der Weltranglisten-Fünfte Ovtcharov gewann zum Auftakt mit 3:1 Sätzen gegen den Schweden Kristian Karlsson und machte alle Hoffnungen seines früheren Vereins damit schon nach dem ersten Spiel zunichte. Danach war auch Boll bei seiner glatten 0:3-Niederlage gegen den Japaner Jun Mizutani chancenlos.

Die beiden Ehrenpunkte für Düsseldorf in diesem Finale holten der Schwede Anton Källberg mit 3:2 gegen den mehrfachen Europameister Wladimir Samsonow sowie Stefan Fegerl mit 3:2 gegen den Russen Alexej Smirnow. Am Ende siegte der Weltranglistenfünfte Mizutani gegen Karlsson genauso deutlich, wie er es zuvor schon gegen Boll getan hatte (3:0). Gut zwei Wochen vor Beginn der Einzel-Weltmeisterschaften in Düsseldorf (29. Mai bis 5. Juni) waren der Japaner und die deutsche Nummer eins Ovtcharov die beiden Spieler, die in diesem Champions-League-Finale den stärksten Eindruck hinterließen.

Das vom russischen Energie-Konzern Gazprom unterstützte Team aus Orenburg hatte gegen Düsseldorf bereits das Finale 2015 gewonnen. Für Ovtcharov und Co. war es der vierte Triumph im wichtigsten europäischen Vereinswettbewerb. Der deutsche Rekordmeister gewann die Champions League in den Jahren 2000, 2009, 2010 und 2011.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer