Enes Kanter
Der türkische Basketball-Profi Enes Kanter spielt in der NBA für die New York Knicks. Foto: Larry W. Smith

Der türkische Basketball-Profi Enes Kanter spielt in der NBA für die New York Knicks. Foto: Larry W. Smith

dpa

Der türkische Basketball-Profi Enes Kanter spielt in der NBA für die New York Knicks. Foto: Larry W. Smith

Istanbul (dpa) - Dem türkischen NBA-Star Enes Kanter drohen in seinem Heimatland wegen Beleidigung von Präsident Recep Tayyip Erdogan bis zu vier Jahren Haft.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Basketballprofi von den New York Knicks unter anderem vor, Erdogan in den Sozialen Medien «verunglimpft und verspottet» zu haben, berichtete die regierungsnahe Zeitung «Sabah».

Laut «Sabah» steht der 25-Jährige dem in den USA lebenden islamischen Prediger Fethullah Gülen nahe, den die türkische Führung für den Putschversuch im Juli 2016 verantwortlich macht. Der in Zürich geborene Kanter hatte Erdogan schon in der Vergangenheit immer wieder öffentlich kritisiert und ihn als «Diktator» bezeichnet.

Kanter gab sich angesichts der Vorwürfe gelassen. «Das ist es, nur vier Jahre? Bei all dem Müll, den ich erzählt habe», spottete der Basketballer am Mittwoch nach dem Knicks-Training. Er bleibe bei seiner Kritik an Erdogan. «Der Typ ist ein Irrer», sagte Kanter. Er wolle sich von der Sache nicht ablenken lassen. «Das berührt mich nicht, ich bin daran gewöhnt. Ich bin hier in Amerika, und mir geht es gut. Ich konzentriere mich auf Basketball», sagte Kanter.

Im Mai war Kanter die Einreise nach Rumänien verweigert worden, nachdem sein türkischer Reisepass annulliert wurde. Nach seinen Angaben konnte er in die USA zurückkehren, nachdem US-Offizielle intervenierten. Seine Familie lebe weiterhin in der Türkei. Nur um seine Angehörigen sei er besorgt, sagte Kanter.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer