Jamilon Mülders kann sich über die Rückkehr von abgeschrieben geglaubte Spielerinnen freuen. Foto: Frank Rumpenhorst
Jamilon Mülders kann sich über die Rückkehr von abgeschrieben geglaubte Spielerinnen freuen. Foto: Frank Rumpenhorst

Jamilon Mülders kann sich über die Rückkehr von abgeschrieben geglaubte Spielerinnen freuen. Foto: Frank Rumpenhorst

dpa

Jamilon Mülders kann sich über die Rückkehr von abgeschrieben geglaubte Spielerinnen freuen. Foto: Frank Rumpenhorst

Hamburg (dpa) - Damen-Bundestrainer Jamilon Mülders setzt beim Neuaufbau des Hockey-Nationalteams auch auf altbewährte Kräfte.

Der Nachfolger von Michael Behrmann kann im Europameisterschaftsjahr 2013 weiter auf die Hamburger Torfrau Yvonne Frank bauen. Die beste deutsche Spielerin beim mit Platz sieben so enttäuschend verlaufenen Olympia-Turnier in London hat sich doch zum Weitermachen entschieden. Während Mandy Haase über die Fortsetzung ihrer Karriere nachdenkt, ist in Tina Bachmann völlig unerwartet ein weiteres routiniertes Ass bereit zur Rückkehr in die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB). Das Trio bringt es zusammen auf 550 Länderspiele - Erfahrung pur!

«Bei Mandy Haase steht die Entscheidung noch aus. Dafür ist Tina Bachmann ins Team zurückgekehrt, die ich mit ihrer professionellen Einstellung und ihrer Erfahrung für eine große Bereicherung halte», sagte Mülders. Er hatte sich nach der Übernahme des Amtes von Michael Behrmann, dessen Vertrag nicht verlängert wurde, mit allen infrage kommenden Spielerinnen noch einmal unterhalten. Dass Bachmann und Haase, beides Leistungsträgerinnen beim sensationellen Olympiasieg 2004 in Athen, dazu zählen würden, damit hatte kaum jemand gerechnet.

Haase hatte noch in der Londoner Riverbank Arena unter Tränen das Ende ihrer internationalen Laufbahn erklärt. Nun ist sie noch einmal ins Grübeln gekommen. «Sie erholt sich gerade von einer langwierigen Pfeiffer'schen Drüsenfieber-Erkrankung», berichtete Mülders, dem mit seinem Team mit der WM-Qualifikation über die World League und der EM in Belgien in diesem Sommer wichtige Aufgaben bevorstehen.

Noch überraschender ist das Comeback Bachmanns, die Vorgänger Behrmann im Vorfeld des Olympia-Turniers aussortiert hatte. Die 34 Jahre alte Abwehrchefin ist derzeit in der starken niederländischen Liga beschäftigt und war an allen großen DHB-Erfolgen der jüngeren Vergangenheit beteiligt: Neben dem Olympia-Gold 2004 kann sie Titelgewinne bei der Champions Trophy 2006 und der EM 2007 vorweisen. Nun will es die 214-malige Internationale noch mal wissen. Ebenso wie Torfrau Frank. Während ihre Hamburger Rivalin Kristina Reynolds die Auswahl-Karriere wie Rekord-Nationalspielerin Natascha Keller und Spielführerin Fanny Rinne beendet hat, bleibt «Yvi» weiter dabei.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer