Startverbot
Jonas Folger darf aus gesundheitlichen Gründen in Jerez nicht an den Start. Foto: Stringer

Jonas Folger darf aus gesundheitlichen Gründen in Jerez nicht an den Start. Foto: Stringer

dpa

Jonas Folger darf aus gesundheitlichen Gründen in Jerez nicht an den Start. Foto: Stringer

Leipzig (dpa) - Jonas Folger muss aus gesundheitlichen Gründen auf den Motorrad-Grand-Prix an diesem Wochenende im spanischen Jerez verzichten. Der Moto3-Pilot aus Schwindegg hat wegen Pfeifferschen Drüsenfiebers von den Ärzten Startverbot erhalten.

Das teilte der Veranstalter Dorna auf seiner Internetseite mit. Die Erkrankung bewirkt neben einem ständigen Schwächegefühl eine Schwellung der Milz, «was im Falle eines Sturzes zu weiteren Komplikationen führen könnte», heißt es in der Mitteilung.

Beim ersten Saisonrennen vor knapp drei Wochen in Doha war der 18-Jährige wegen eines Defektes an seinem Motorrad in der elften Runde ausgeschieden. Ob Folger bis zum nächsten Grand Prix am 6. Mai im portugiesischen Estoril die Krankheit auskuriert haben wird, ist unklar. Der Bayer hofft, bis dahin wieder einsatzfähig zu sein. «Die Schwellung der Milz ist schon um die Hälfte zurückgegangen», sagte er.

Folger, der im vorigen Jahr sein erstes WM-Rennen gewonnen hatte, muss zur Genesung Ruhe halten. «Man darf keinen Sport treiben. Ich habe in den letzten drei Wochen nicht trainieren können», berichtete Folger. Er fühle sich «müde und geschafft».

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer