Angeschlagen
Marc Marquez hat in der Gesamtwertung 23 Punkte Rückstand auf Stefan Bradl. Foto: Martin Philbey

Marc Marquez hat in der Gesamtwertung 23 Punkte Rückstand auf Stefan Bradl. Foto: Martin Philbey

dpa

Marc Marquez hat in der Gesamtwertung 23 Punkte Rückstand auf Stefan Bradl. Foto: Martin Philbey

Valencia (dpa) - Stefan Bradl wartet weiter auf eine endgültige Startzusage seines schärfsten WM-Konkurrenten Marc Marquez. Der Spanier ließ wegen einer noch nicht ausgeheilten Sturzverletzung die ersten beiden Trainingssitzungen zum Großen- Motorrad-Preis von Valencia aus.

Allerdings hielt er sich die Möglichkeit offen, am Samstag anzutreten. Vor dem letzten Saisonrennen am Sonntag hat Bradl in der Gesamtwertung 23 Punkte Vorsprung vor Marquez, der unbedingt gewinnen muss, um sich noch den Titel in der Moto2-Klasse zu holen. Allerdings dürfte Bradl dann nicht unter die besten 13 kommen.

«Ich sehe auf einem Auge immer noch doppelt, bin aber nicht weit von 100 Prozent entfernt», erklärte Marquez am Freitag während einer provisorischen Pressekonferenz in seiner Box. «Ich glaube nicht, dass ich starten kann, aber ich warte jetzt auf den Samstag und schaue, ob sich noch etwas verbessert. Eine minimale Chance besteht immer noch», betonte der Spanier. Er hatte sich bei einem Sturz in Malaysia eine Gehirnerschütterung sowie Gesichts- und Schulterverletzungen zugezogen. Von den Rennärzten erhielt er deshalb vor zwei Wochen in Sepang Startverbot und büßte wertvolle Punkte ein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer