Schwerin (dpa) - Meister gegen Vorgänger, Überraschungsteam gegen Vorrunden-Dominator: Mit den Halbfinal-Duellen zwischen dem Schweriner SC und Rote Raben Vilsbiburg sowie dem VfB Suhl und Dresdner SC starten die Volleyball-Frauen in ihre alles entscheidende Bundesliga-Phase.

Den Auftakt macht Titelverteidiger Vilsbiburg, der in seinem Hinspiel bei 2009-Meister Schwerin antreten muss. Einen Tag später empfängt Außenseiter Suhl Nachbar Dresden zum Hinspiel. Die Rückspiele steigen am Wochenende.

Voller Zuversicht geht Vilsbiburg die Aufgabe an. «Es ist auf jeden Fall eine machbare Aufgabe, da sie im Saisonverlauf nicht besonders stabil gewesen sind», sagte Raben-Spielführerin Nadja Jenzewski mit Blick auf die Schwerinerinnen. Doch die Saison-Bilanz spricht gegen den Meister: Beide Spiele gegen Schwerin gingen für die Niederbayerinnen verloren. «Wir haben mit Schwerin noch zwei Rechnungen offen», sagt denn auch Jenzewski.

Dank des siebten Sieges in Serie schaffte Suhl am vergangenen Samstag auf den letzten Drücker noch den Sprung unter die letzten Vier. Der Playoff-Einzug kam derart überraschend, dass einige Spielerinnen ihre bereits gebuchten Ferien verschieben und Flüge umbuchen mussten.

Gegner Dresden ist gewarnt. Immerhin konnte Suhl als einziges Team beide Partien in der Normalrunde gegen den Liga-Primus gewinnen. «Unsere Mädels sind unheimlich heiß, denn sie haben gerade gegen Suhl noch etwas gut zu machen», sagt Dresdens Coach Alexander Waibl vor dem brisanten Derby.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer