Mit dem klaren 4:0 Sieg gegen Frankfurt sorgt der Aufsteiger aus Darmstadt weiter für Furore. Kaiserslautern ist wieder in der Spur.

8599257.jpg
Fußball verkehrt: Während Traditionsvereine wie Nürnberg und 1860 München am Tabellenende stehen, mischen die Aufsteiger aus Darmstadt (der Darmstädter Jerome Gondorf (2.v.r.) jubelt nach seinem Treffer zum 3:0) und Leipzig die 2. Liga auf.

Fußball verkehrt: Während Traditionsvereine wie Nürnberg und 1860 München am Tabellenende stehen, mischen die Aufsteiger aus Darmstadt (der Darmstädter Jerome Gondorf (2.v.r.) jubelt nach seinem Treffer zum 3:0) und Leipzig die 2. Liga auf.

dpa

Fußball verkehrt: Während Traditionsvereine wie Nürnberg und 1860 München am Tabellenende stehen, mischen die Aufsteiger aus Darmstadt (der Darmstädter Jerome Gondorf (2.v.r.) jubelt nach seinem Treffer zum 3:0) und Leipzig die 2. Liga auf.

Darmstadt. Aufsteiger SV Darmstadt 98 hat die erste Niederlage der Saison verkraftet und im Hessen-Derby der 2. Fußball-Bundesliga ein souveränes 4:0 (3:0) gegen den FSV Frankfurt gefeiert. Vor 12 400 Zuschauern sorgten Romain Bregerie (16. Minute), Aytac Sulu (33., 85.) und Jerome Gondorf (34.) am Mittwoch für die Treffer und den Sprung an die Tabellenspitze vor den punktgleichen Teams von RB Leipzig und des 1. FC Kaiserslautern. Die Frankfurter zeigten keine entschlossene Reaktion nach dem 1:5 gegen Bochum. Das Team von Trainer Benno Möhlmann rutschte auf den letzten Platz ab.

Kaiserslautern präsentiert sich gewohnt heimstark

Der 1. FC Kaiserslautern kann sich in der 2. Fußball-Bundesliga auf seine Heimstärke verlassen. Das 1:0 (1:0) am Mittwoch gegen den FC Union Berlin war im vierten Heimspiel der Saison der vierte Sieg. Die Pfälzer zeigten vor 31 384 Zuschauern eine engagierte Partie, in der Alexander Ring (42. Minute) für den entscheidenden Treffer sorgte. Die Berliner konnten bei den Roten Teufeln nicht die Leistung aus dem 2:1 gegen RB Leipzig bestätigen und waren klar unterlegen.

RB Leipzig mischt im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga weiter kräftig mit. Der Liga-Neuling setzte sich am Mittwoch im Spitzenspiel gegen den Karlsruher SC mit 3:1 (1:1) durch und bleibt nach dem vierten Saisonerfolg in der Spitzengruppe. Vor 18 235 Zuschauern brachte Ilijan Micanski (33.) die Gäste in Front. Doch Dominik Kaiser (37.) sowie Yussuf Poulsen (48./58.) mit seinen Saisontoren fünf und sechs drehten das Spiel.

Der 1. FC Nürnberg schlittert in der 2. Fußball-Bundesliga weiter ungebremst in Richtung Tabellenende. Die Franken kassierten beim 0:3 (0:2) in Heidenheim schon die fünfte Pleite und rangieren inzwischen nur noch auf Relegationsplatz 16.dpa

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer