Weltrekordler
Die Bestmarke des früheren Diskuswerfers Jürgen Schult hat am längsten Bestand.

Die Bestmarke des früheren Diskuswerfers Jürgen Schult hat am längsten Bestand.

dpa

Die Bestmarke des früheren Diskuswerfers Jürgen Schult hat am längsten Bestand.

Daegu (dpa) - Diskus-Riese Jürgen Schult ist am berühmten Jesse Owens vorbeigezogen. Ohne etwas dafür zu tun, rückte der 51 Jahre alte Neubrandenburger auf Platz 1 der langlebigsten Leichtathletik-Weltrekorde in einer olympischen Disziplin vor.

Am 6. Juni 1986 hatte der Mecklenburger die Zwei-Kilo-Scheibe in Neubrandenburg 74,08 Meter weit geschleudert. Nach 25 Jahren und 80 Tagen hat Schult nun Owens abgelöst. Jesse Owens' Weitsprung-Weltrekord von 8,13 Meter hielt immerhin von 1935 bis 1960 allen Angriffen stand - aber eben «nur» 25 Jahre und 79 Tage. Damit ist der Amerikaner, der 1936 in Berlin viermal Olympia-Gold holte, jetzt die Nummer zwei in der Liste der Langzeit-Weltrekordler. Schult ist heute Bundestrainer; Owens starb 1980.

Der älteste Europarekord gehört Olympiasieger, Welt- und Europameister Schult allerdings nicht: Denn die 19,72 Sekunden, mit denen der Italiener Pietro Mennea am 12. September 1979 über 200 Meter gestoppt wurde, halten seit fast 32 Jahren allen Sprint-Attacken stand.

Nur einmal hat der Schult-Weltrekord, der auch von vielen Zweifeln der Anti-Doping-Kämpfer begleitet wurde, mächtig gewackelt und wäre fast gefallen: Vor elf Jahren kam Doppel-Olympiasieger Virgilijus Alekna bis auf 20 Zentimeter an die Fabelweite des Deutschen heran - das ist weniger als der Durchmesser der Scheibe. Der Litauer erreichte in Kaunas 73,88 Meter, bis heute Platz zwei in der «ewigen» Weltbestenliste.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer