Oviedo (dpa) - Der äthiopische Leichtathlet Haile Gebrselassie hat dem Fußballer Raúl vom FC Schalke 04 den renommierten spanischen Prinz-von-Asturien-Preis weggeschnappt.

Die Jury entschied sich bei einer Abstimmung am Freitag in Oviedo in Nordspanien dafür, dem Langstreckenläufer die diesjährige Auszeichnung in der Sparte Sport zuzusprechen.

Die Prinz-von-Asturien-Preise gelten als die «spanische Version der Nobelpreise». Sie werden jährlich in acht Sparten vergeben. Wie die Prinz-von-Asturien-Stiftung mitteilte, waren in der Sparte Sport 19 Kandidaten aus elf Ländern für die Auszeichnung nominiert worden. Neben Gebrselassie und Raúl gelangten das spanische Team der Synchron-Schwimmerinnen, die französische Radsportlerin Jeannie Longo sowie die Extrembergsteiger Edurne Pasaban (Spanien) und Reinhold Messner (Italien) in die Endausscheidung.

Der mehrfache Weltrekordler Gebrselassie gewann bei den Olympischen Spielen 1996 und 2000 die Goldmedaille im 10 000-m-Lauf und errang zwischen 1993 und 1999 viermal die Weltmeisterschaft über dieselbe Distanz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer