Schlussschwimmer
Marco di Carli ist der Schlussschwimmer der deutschen Lagenstaffel. Foto: Michael Kappeler

Marco di Carli ist der Schlussschwimmer der deutschen Lagenstaffel. Foto: Michael Kappeler

dpa

Marco di Carli ist der Schlussschwimmer der deutschen Lagenstaffel. Foto: Michael Kappeler

Doha (dpa) - Die deutschen Lagen-Staffeln über 4 x 100 Meter sind bei der Kurzbahn-WM in Doha mit deutschen Rekorden ins Finale geschwommen.

Christian Diener, Marco Koch, Steffen Deibler und Marco Di Carli zogen in 3:25,79 Minuten als Vorlauf-Vierte ins Finale am Nachmittag ein. Das Quartett steigerte die vier Jahre alte nationale Bestmarke um 0,26 Sekunden. Minuten später verbesserten Jenny Mensing, Vanessa Grimberg, Franziska Hentke und Annika Bruhn in 3:55,69 Minuten den zwei Jahre alten deutschen Rekord um 1,16 Sekunden. Das reichte zu Platz sieben nach den Vorläufen.

Das Finale verpassten die deutschen Einzelstarter. Am nächsten am Finale dran war Christian Diener über 200 Meter Rücken als Vorlauf-Elfter in 1:51,89. «Ich bin einfach platt, das war eine lange Kurzbahn-Saison», sagte der Potsdamer. Ebenfalls nicht weiter kamen Vanessa Grimberg (200 Meter Brust/18.), Markus Gierke (200 Meter Schmetterling/14.) sowie über 200 Meter Freistil Marlene Hüther (25.) und Daniela Schreiber (29.).

Den 18. Weltrekord dieser Kurzbahn-WM stellte das niederländische Freistil-Quartett der Frauen über 4 x 50 Meter auf. In 1:35,74 Minuten waren sie fast anderthalb Sekunden schneller als Europameister Dänemark vor einem Jahr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer