Früher gewann oder verlor man Fußballspiele. Und ging danach zur Tagesordnung über. Im Zeitalter der Medieninszenierung ist das anders. Das Interview des Bruno Labbadia ist ein ziemlich normales Interview, der Zeitpunkt macht es zu einem Instrument.

Da wehrt sich einer gegen das Mobbing eines anderen und benutzt dazu eine Zeitung. Handeln muss nun der andere. Bayer Leverkusen wird handeln und Labbadia beurlauben. Und danach zur Tagesordnung übergehen. Alles andere wäre eine Überraschung.

christoph.fischer@wz-plus.de

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer