Bei aller verständlichen Sympathie, die sich aus einer engen Trainer-Athlet-Beziehung ergibt, darf der DLV gar nicht anders entscheiden. Goldmanns Vergehen gilt nach der Aussage des staatlich anerkannten DDR-Dopingopfers Jacobs als erwiesen.

Der Trainer hat seine Verantwortung missbraucht und alle Gelegenheiten zur Aufklärung verstreichen lassen. Von Amnesie nach 25 Jahren zu sprechen und mit Mördern zu vergleichen, ist unpassend: Goldmann hat 25 Jahre weitergearbeitet.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer