Für Isabell Werth mag es tragisch sein, diejenige zu sein, die den Horizont erweitert. Es sind eben nicht nur die Springreiter Christian Ahlmann, Marco Kutscher und Ludger Beerbaum in die Dopingaffäre der Reiter verstrickt. Der Fall der Dressur-Königin wenige Tage vor dem CHIO lässt keine Zweifel: Das gesamte System krankt. Werth warf dem Verband Aktionismus in der Doping-Bekämpfung vor, kritisierte die Kaderauflösung, das Führen eines Stallbuches, in dem jede Medikation offengelegt werden muss. Ein solches hätte ihr nun helfen können, wenn es sich bei dem positiven Testergebnis wirklich, wie behauptet, um die Reste einer medizinischen Behandlung handelt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer